Brandschutzfenster Schüco AWS60/70FR30

Brandschutzfenster Schüco AWS70FR30  Zelenka
Brandschutzfenster

Schüco AWS70FR30

Feuerhemmendes Brandschutzfenster in der Ausführung als Drehflügel nach DIN EN 16034 für den Einbau in äußere Brandschutzwände gem. DIN EN 14351-1.
Klassifiziert nach DIN EN 13501-2 erfüllt diese bewegliche selbstschließende Brandschutzverglasung aus Aluminium die Feuerwiderstandsklasse EI² 30 Sa C2 (F30).

Slider

Brandschutzfenster Schüco AWS60FR30 / AWS70FR30

Bei der Serie Schüco AWS60FR30 und Schüco AWS70FR30 handelt es sich um eine feuerhemmende bewegliche selbstschließende Brandschutzverglasung die seit dem 02.11.2019 verbindlich über die Produktnorm der DIN EN 16034 produziert wird und nach DIN EN 13501-2 klassifiziert ist. Brandschutzfenster vom Typ Schüco AWS60FR30 und Schüco AWS70FR30 bestehen aus speziellen hochwärmegedämmten Aluminium Mehrkammerprofilen die im Kunststoffverbund in einer Bautiefe von 60 mm oder 70 mm einem Drehflügelelement zusammen gesetzt werden. Sie erfüllen die Feuerwiderstandsklasse F30 nach DIN 4102-13 und sind seit dem Ende der Koexistenzphase der DIN EN 16034 in der Außenanwendung also für den Einbau in äußeren Brandschutzwänden in der Feuerwiderstandsklasse EI² 30 Sa C2 und EW 30 Sa C2 klassifiziert.

Stellen Sie jetzt eine Anfrage
über unser Kontaktformular

Preisanfrage starten

Systemaufbau

Feuerhemmende Brandschutzfenster der Serie Schüco AWS60FR30 und Schüco AWS70FR30 erfüllen eine Feuerwiderstandsdauer von 30 Minuten und bestehen aus einem Fensterrahmen und einem Fensterflügel die in unserem Unternehmen aus speziellen Aluminium-Kunstoff-Verbundprofilen hergestellt werden. Diese Profile verfügen über mehrere Profilkammern die je nach Feuerwiderstandsklasse mit speziellen Brandschutzisolatoren gefüllt sind. Flügel und Rahmen sind mit hochwertigen EPDM Dichtungen ausgerüstet. Die Mitteldichtung enthält zusätzlich aufschäumende Brandschutzschnüre um die Dichtungsebene im Brandfall vollständig zu verschließen. Brandschutzfenster müssen selbstschließend sein. Sie wurden daher vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt-Berlin) als bewegliche selbstschließende Brandschutzverglasungen bezeichnet. Die Selbstschließung wird bei Brandschutzfenstern grundsätzlich mit 10.000 Prüfzyklen nachgewiesen und in der Leistungserklärung mit der Buchstabenkombination C2 bezeichnet. Das besondere bei einem Brandschutzfenster Schüco AWS60FR30 und Schüco AWS60FR30 ist der innovative und patentierte Fensterschließer der komplett verdeckt im Aluminiumrahmen verbaut wird. Es handelt sich hierbei um einen Hydraulik-Kolben der über ein Seilzugsystem mit dem Fensterflügel verbunden ist. Da das System Schüco AWS60FR30 / Schüco AWS70FR30 grundsätzlich mit verdeckt liegenden Bändern hergestellt wird, sind sowohl der Fensterschließer als auch die Bänder verdeckt und somit nicht sichtbar ausgeführt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brandschutzfenster Schüco AWS70FR30 Zelenka Brandschutztechnik Griff

Brandschutzglas

Die zulässigen Brandschutzgläser sind in den Klassifzierungsberichten / EXAP-Berichten sowie den Fertigungsunterlagen beschrieben. Brandschutzfenster vom Typ Schüco AWS60FR30 und Schüco AWS70FR30 müssen mit Brandschutzisoliergläsern der Marke Pilkington Pyrodur oder Pyrostop ausgestattet werden.

Isolierglas EW30

Pilkington Pyrodur 30-25
Pilkington Pyrodur 30-26
Pilkington Pyrodur 30-35
Pilkington Pyrodur 30-36

Isolierglas EI30

Pilkington Pyrostop 30-25
Pilkington Pyrostop 30-26
Pilkington Pyrostop 30-27
Pilkington Pyrostop 30-35
Pilkington Pyrostop 30-36

Brandschutzglas Pilkington Pyrostop Zelenka Brandschutztechnik

Stellen Sie jetzt eine Anfrage
über unser Kontaktformular

Preisanfrage starten

Normative Änderungen

Bis zum 01.11.2019 wurden Brandschutzfenster für den Einbau in äußeren Brandschutzwänden über allgemeine Bauartgenehmigungen geregelt und erfüllten die nationale Feuerwiderstandsklasse F30 nach DIN 4102-13. Das änderte sich mit der Einführung und dem Ende der Koexistenzphase der DIN EN 16034. Brandschutzfenster, die in äußeren Wänden zum Einsatz kommen, müssen seit dem 02.11.2019 verbindlich über die Produktnorm DIN EN 16034 produziert werden. Der Anwendungsbereich der DIN EN 16034 ist in der DIN EN 14351-1 definiert. Das bedeutet, dass sämtliche Brandschutzfenster in äußeren Wänden nicht mehr national, europäisch geregelt sind. Diese Änderung hat auch Einfluss auf die Klassifizierung von Brandschutzfenstern die in Außenwänden montiert werden. Statt der Feuerwiderstandsklasse F30 sind Brandschutzfenster nun nicht mehr nach der DIN 4102, sondern nach der DIN EN 13501-2 klassifiziert.

Hier die entsprechende Übersetzung:

G30 | EW 30 Sa C2
F30 | EI2 30 Sa C2

Die Buchstabenkombinationen Sa beschreiben die dichtschließenden Eigenschaften und sind wie bereits beschrieben mit einer Dauerfunktionsprüfung C2 mit 10.000 Prüfzyklen nachgewiesen. Die Leistungseigenschaften Sa und C2 sind in Deutschland zwingend erforderlich und werden in der Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen gefordert und näher beschrieben.
Da Brandschutzfenster in äußeren Brandschutzwänden nun nicht mehr über eine AbZ und AbG geregelt sind, produzieren wir Brandschutzfenster und Brandschutztüren entsprechend der DIN EN 16034 auf Basis von Klassifizierungsberichten und EXAP-Berichten. Wir unterliegen einer werkseigenen Produktionskontrolle und werden bei der Herstellung vom IFT-Rosenheim als notifzierte Prüfstelle fremdüberwacht. Die Elemente erhalten in Außenwänden statt dem Ü-Zeichen das CE-Zeichen und sind somit weiter kennzeichnungspflichtig. Die Leistungen werden zusammen mit dem Feuerwiderstand in einer Leistungserklärung ausgewiesen. Der fachgerechte Einbau wird in einer Einbaubestätigung dokumentiert.

Oberflächen und Farben

Für die Beschichtung unserer Brandschutzverglasungen stehen Ihnen die Beschichtungsarten der Pulverbeschichtung, Eloxal/Anodisierung oder Flüssiglackbeschichtung zur Auswahl. Die Auswahl der möglichen Farbtöne ist riesig. Am beliebtesten sind derzeit Farbtöne der RAL-, NCS- oder DB-Farbgruppen. Das Rohmaterial wird für die Beschichtung noch vor unserer Bearbeitung durch ein zertifiziertes Beschichtungsunternehmen in den gewünschten Farbtönen und Beschichtungsarten hochwertig veredelt. Über unsere Schüco FarbApp erhalten Sie an Beispieloberflächen einen visuellen Einblick über die verfügbaren Veredelungsarten möglichen Farbtöne.
Schüco Farb App starten | Oberflächen entdecken

Schüco Farb App
Schüco Farb App
Schüco Farb App
Schüco Farb App
Schüco Farb App
Schüco Farb App
Slider

Bauteilanschlüsse

Brandschutzfenster Schüco AWS60FR30 und Schüco AWS70FR30 können an folgende Wand- und Fassadenkonstruktionen angeschlossen werden:

  • Massivwände mit einer Rohdichte von mindestens 550 kg/m³ und einer Dicke von mindestens 150 mm
  • Massivwände mit einer Rohdichte von mindestens 850 kg/m³ und einer Dicke von mindestens 150 mm
  • Brandschutzfassaden vom Typ Schüco FW50+ BF
  • Brandschutzfassaden vom Typ Schüco FW60+ BF

Die Bauanschlussfuge an Massivwänden beträgt maximal 20 mm.

Montage

Für die Montage einer beweglichen selbstschließenden Brandschutzverglasung (Brandschutzfenster) Schüco AWS60FR30 und Schüco AWS70FR30 wird der Fensterflügel aus dem Fensterrahmen (Blendrahmen) ausgehängt. Der Blendrahmen wird anschließend in der Laibung lotgerecht verkeilt und mit Kunststoff- oder Stahldübeln, Durchmesser 8 mm gemäß ETA im Bauteil durch die innere Profilkammer befestigt. Bei einem Anschluss an klassifizierte Holzbauteile sind Fensterschrauben vom Typ HILTI HUS 7,5 x 140 zu verwenden. Bei der Befestigung wird zunächst die obere Bandseite am Bauteil befestigt und der Flügel wird anschließend wieder eingehängt. Danach werden die übrigen Dübel oder Schrauben gesetzt so dass der Blendrahmen vollständig in der Bauteilöffnung befestigt ist. Die Bohrungen werden in unserem Unternehmen in den erforderlichen Abständen vorbereitet, so dass keine zusätzlichen Bearbeitungen im Blendrahmen erforderlich sind. Bei einem unverglasten Fensterflügel wird im nächsten Schritt die Brandschutzscheibe eingesetzt. Glasleisten und Keildichtung werden montiert. Es ist darauf zu achten, dass das Ätzsiegel der Brandschutzisolierglasscheibe nach innen zeigt. Die Brandschutzverriegelung wird ausgerichtet und die Verriegelung wird überprüft. Es ist sehr wichtig, dass das Fenster exakt lotgerecht eingebaut wird, da bei einem schiefen Einbau die Brandschutzverriegelung nicht einwandfrei funktionieren kann. Fensterschließer und Schließteil werden fachgerecht montiert und einer Funktionsprüfung unterzogen. Eine Einstellung des Schließers ist nicht erforderlich da dieser speziell auf das System abgestimmt ist. Die Beschlagsteile sind nach der Montage noch einmal zu fetten und die Bauanschlussfugen müssen fachgerecht verschlossen werden. Dabei darf die maximale Fugenbreite von 20 mm nicht überschritten werden. Als Füllmaterial ist ausschließlich Mineralwolle, nicht brennbar A1 mit einem Schmelzpunkt von mindestens 1000°C zugelassen. Die Fuge wird anschließend mit einer Dichtungsmasse der Baustoffklasse E abgedichtet.

Brandschutzfenster Schüco AWS70FR30 Dübelbefestigung
Brandschutzfenster Schüco AWS70FR30 Rahmenansicht
Brandschutzfenster Schüco AWS70FR30 Fensterschließer

SCHÜCO AWS70FR30
Brandschutzverriegelung am Fensterflügel
Innenansicht | Brandschutzfenster im Farbton RAL 9016
SCHÜCO AWS70FR30
Beschlagstechnik der Schüco AWS70FR30 Serie
SCHÜCO AWS70FR30
Innenseite einer beweglichen selbstschließenden Brandschutzverglasung
SCHÜCO AWS70FR30
Außenansicht der Rahmenkonstruktion, Glasleisten und Glashalter
SCHÜCO AWS70FR30
Fenstergriff mit Piktogramm
SCHÜCO AWS70FR30
Außenansicht von Rahmen und Flügel im Farbton RAL 7016
SCHÜCO AWS70FR30
Außenansicht von Rahmen und Flügel im Farbton RAL 7016
Slider

Preisanfrage | Brandschutzfenster

Starten Sie eine kurze, kostenlose und für Sie unverbindliche Preisanfrage für die Herstellung, Lieferung und Montage von Brandschutzfenstern, geprüft nach DIN EN 13501-2, DIN EN 16034 (DIN EN 14351-1). Wir senden Ihnen schnellstmöglich ein kostengünstiges Angebot und eine projektbezogene Schnittzeichnung zu. Grundrisse oder ähnliche Dokumente können Sie am Ende des Formulars ganz einfach hochladen und zur Angebotserstellung an uns übermitteln.


Bei einer gewünschten Lieferung oder einer Montage teilen Sie uns bitte nachfolgend die Postleitzahl und den Ort als Liefer- oder Montageadresse mit


Laden Sie bei Bedarf Skizzen, Grundrisse oder Fotos hoch

FAQ | Fragen und Antworten ...

Können Fensterbankanschlüsse berücksichtigt werden?

Ja das ist möglich. Sie finden ein entsprechendes Detail als Beispiel auf Seite 9, 10 und 11 der Einbau- und Wartungsanleitung. Der Anschluss besteht aus einem Stahlrohr und einem Silikatsreifen, nicht brennbar A1, die unter dem Blendrahmen angeordnet und befestigt werden.